Lifestyle

28-Tage-Saftkur Woche I

woche1Hallöchen,

die erste Woche der Saftkur liegt nun hinter mir und ich möchte dir heute von den Säften, meinem Wohlbefinden und anderen Erfahungen berichten. Ich weiß, dass ich diesen Beitrag früher hochladen wollte, aber ich fand vorher leider keine Zeit ihn zu schreiben. Solltest du gerade nicht wissen worum es geht, kannst du hier erst einmal meinen Start nachlesen.img_5612Die erste Überraschung war, wie lange ich brauche, um die Säfte zu zubereiten. Die meisten Zutaten gehen in den Entsafter, manche wenige werden dann noch im Mixer dazu gemixt (zB Avocado).

Der erste Saft war direkt richtig lecker und den werde ich auch noch nach der Challenge zu bereiten. Der zweite Saft war direkt der, der für mich bisher am ekligsten war… Ich hatte die zweite Portion davon um 16 Uhr nicht runter bekommen und habe stattdessen eine halbe Avocado mit Pfeffer gegessen, so wie es der Notfallplan des Programms vorsieht. Am Abend gab es ja dann wieder den leckeren Saft vom Frühstück und ich war happy und satt.

An sich kann ich inzwischen wirklich bestätigen, dass es sich hierbei keinesfalls um eine Hungerkur handelt, den ich habe es bereits zweimal abends nicht geschafft meinen Saft auszutrinken, weil ich so satt war.

Ab dem dritten Tag war ich dann auch endlich so schlau und habe mir die Säfte am Abend zuvor zu bereitet 🙂 Auf dem Bild trinke ich übrigens gerade mein Mittagsshake vom 2. Tag. Seeehr lecker! An sich habe ich die Tendenz, die grünen Säfte lieber zu mögen als die roten oder gelben…

Mein Wohlbefinden

Ich muss sagen, es geht mir weder besser noch schlechter als sonst. Ich fühle mich weder schlapp, noch super leicht. Wenn ich normal 2 Wochen gefastet hatte, hatte ich immer Phasenweise besonders viel Energie, so ging es mir bei dieser Kur bisher nicht. Ich hatte am dritten und vierten Tag Migräne, aber auch das ist nicht unüblich für mich. Es könnte mit dem vorangegangenen Feiertagsstress zu tun haben, aber auch mit dem Stress des Köpers bei der Umstellung auf Flüssignahrung. Ich vermisse es nur selten etwas festes zu essen, mehr vermisse ich warme Mahlzeiten. Ich trinke zwar viel Tee, aber das ist einfach nicht das gleiche…

Der Sport

Morgens und abends stehen ja 30 Minuten Sport auf dem Programm… nun ja.. *hust*

Ok, ich gebe es zu, ich schaffe meistens nur eine Runde Sport, meistens morgens. Aber auch das bringt schon etwas. Jeden Tag 30 Minuten Sport zu machen ist schon mehr als ich vorher geschafft hatte. Ich merke auch schon von Tag zu Tag, das es mir einfacher fällt.

Immer an den Plan gehalten?

Nein, leider nicht. Ich war am Wochenende mit der Familie meines Freundes zur Grünkohlwanderung und es war nicht für jeden verständlich, dass ich nicht mit trinken und essen wollte… Ich gab mit geschlagen und habe mitgemacht… Ich habe normal mit gegessen (bis auf das Fleisch natürlich) und mein Magen hat sich Sonntag mit Krämpfen dafür gerächt. Aber wie sollte es auch anders sein, wenn man erst 5 Tage gar nichts festes ist und dann ohne leichte Angewöhnung.

Seit Montag gehe ich wieder nach dem Plan und werde die zwei verlorenen Tage hinten an die Kur  anhängen bzw. habe ich Montag mit dem Tag 6 weiter gemacht. Aber davon liest du in der nächsten Wochen-Review mehr.

Ich habe mich auch in einem zweiten Punkt nicht an den Plan gehalten, denn ich sollte am 5. Tag 500ml Rohe Mandelmilch nach dem Sport trinken, da ich aber keine Mandeln vertrage, entschied ich mich für Cashew-Milch.

Wirst du die 28 Tage durchziehen???

Von der Ernährungsweise sehe ich bisher wirklich kein Problem die Kur durch zu ziehen, aber ich habe mich etwas verschätzt, was die Kosten angehen. Natürlich ist es günstiger als die fertigen Kuren zum Bestellen, aber durch die Dauer der Kur kommt da doch ganz schön was zusammen. Hier einmal die Übersicht über den Einkauf für die ersten 5 Tage:

Was genau hast du die ersten 5 Tage zu dir genommen?

  • 375g Ingwer
  • 60g frische Minze
  • 1 Fenchel
  • 60g gemixte Kerne
  • 30g Mandeln (bei mir Cashew)
  • 27 Äpfel (Gala oder Golden Delicious)
  • 450g Blattspinat
  • 2 Ananas
  • 4 Gurken
  • 7 Limetten
  • 1,5 Brokkoli
  • 50g frische Erbsen
  • 4 Avocados
  • 2 Orangen
  • 12 Karotten
  • 8 rohe Rote Beete
  • 16 Stangen Sellerie
  • 1 Zitrone
  • 2 Bananen
  • 4 Birnen
  • 75g Kohl
  • 0,5 Zucchini
  • 3 Pastinaken
  • 200g gemixte Beeren
  • 40g Grüner Spargel (ich habe mehr Pastinake genommen, aufgrund der Jahreszeit)
  • 1 Blumenkohl
  • 33g Rotkohl (roh)
  • 2 Tomaten
  • 20g Proteinpulver

Genaue Rezepte werde ich aus rechtlichen Gründen natürlich nicht verraten.

Noch Fragen?

Solltest du noch Fragen zu der Kur haben, stelle sie mir gerne in den Kommentaren! Ich werde sie dann mit der nächsten Wochen-Review beantworten 🙂

Liebe Grüße, deine Josie

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s